Schönste Orte am Lago Maggiore | Auf Schweizer Seite liegen die Orte Brissago, Ronco, Ascona, Locarno, Tenero, Magadino, Vira, Piazzogna, San Nazzaro sowie Gerra/Gambarogno. Im Uhrzeigersinn um den See herum.

Das Bild zeigt Ascona

Tief im Westen …

Die linke Seite des Sees liegt im Piemont, im Norden beginnend mit Cannobio, Cannero Riviera, Oggebbio, Ghiffa, Verbania, Baveno, Stresa, Belgirate, Lesa, Meina, Arona; sowie am Südende Villaggi.

Ebenfalls in Piemont befindet sich in der Nähe von Ghiffa ein Pilgerweg mit einer Wallfahrtsstätte, den Kapellen ‚Sacro Monte di Ghiffa‘. Sie zählen zu den neun „Heiligen Bergen” oder „Sacri Monti” in Piemont und der Lombardei, die im 16. Jahrhundert errichtet wurden.

Im Osten brummts …

Die rechte, östliche Seite des Lago Maggiore gehört zur Lombardei und liegt ebenfalls an den Ausläufern der Alpen. Im Norden beginnend reihen sich die Städte Pino Lago Maggiore, Tronzano Lago Maggiore, Maccagno, Luino, Germignaga, Brezzo di Bedero, Porto Valtravaglia, Castelveccana, Laveno-Mombello, Ispra, Ranco und Angera aneinander, zudem liegt am Austritt des Flusses Tessin die Stadt Sesto Calende. Von Laveno-Mombello aus fährt die einzige Autofähre über den Lago Maggiore nach Verbania-Intra. Eine Seilbahn führt von Laveno-Mombello zum „Sasso del Ferro” hinauf. Der Gipfel bietet einen hervorragenden Panoramablick bis nach Mailand und zu den Walliser Alpen. In der kleinen Bucht vor Angera liegt die Isolino Partegora.

Auch die Berge haben es in sich!

Umgeben ist der Lago Maggiore auf der linken Seite von den Walliser Alpen mit der Dufourspitze im Monte-Rosa-Massiv als höchste Erhebung. Im Norden liegen die lepontinischen Alpen und die Tessiner Alpen mit dem Monte Ceneri, die sich durch die Täler Valle Verzasca, Valle Maggia sowie Valle Onsernone zum See öffnen. Westlich und oberhalb von Locarno liegt das Tessiner Tal „Centovalli” mit dem Monte Gridone oder Monte Limidario, wie er in Italien genannt wird, dem mit 2 188 Metern höchsten Gipfel am See.

In Piemont heißt die Fortsetzung des Centovalli „Valle Vigezzo“, das Tal des Wildbachs Melezza. Im Südwesten stoßen wir bei Stresa in Piemont auf den Monte Mottarone. Hügelig ist das Gebiet um Porto Valtravaglia in der Provinz Varese in der Lombardei. Im Nordosten liegt der Pass Alpe di Neggia in der Region des Monte Ceneri.